die wichtigsten Aufgaben eines Community Managers ?

Da ich selber von dieser Thematik betroffen bin, habe ich mich im geliebten World Wide Web umgesehen um herauszufinden was denn eigentlich die wichtigsten Aufgaben eines Community Managers sind.

Dabei musste ich feststellen, dass jede Firma dieses Gebiet anders definiert und die Jobbeschreibungen Welten voneinander abweichen

Ich würde gerne hier mit allen die es Nicht  (666) interessiert darüber diskutieren und Meinungen austauschen. Erfahrungen von anderen sammeln etc. Also hinterlasst mir eure Kommentare und geistigen Ergüsse zu diesem Thema

Wer weiß vielleicht wird die IHK ja mal wach und macht einen Lehrberuf daraus.

Ich habe euch als Grundlage ein paar Informationen von anderen namenhaften Persönlichkeiten der Branche zusammen getragen.

Tom Kedor sowie Tom Noeding aus dem Dozenten-Team der Social Media Akademie führen folgende Punkte als wichtige Aufgaben des Community Managers auf:

  • Präsenz zeigen
  • Für eine gesunde, offene Diskussionskultur sorgen
  • Reibereien erkennen ( mein persönlicher Liebling )
  • möglichst neutral bleiben und keine Partei ergreifen
  • auch unpopuläre Maßnahmen umsetzen und vertreten
  • die Sprache der Community lernen und sprechen ( gaaanz wichtig meiner Meinung nach )
  • die Sprache des Unternehmens sprechen (als Mensch und nicht als „Marketingmaschine“)
  • ein Teil der Community sein/werden
  • Spaß am Thema haben
  • die Experten kennen
  • die „Experten“ kennen ;-)
  • Offenheit transportieren
  • Für ein sauberes Umfeld sorgen (Themen verschieben, Beiträge löschen, Nutzer verwarnen etc.)
  • Die Regeln der Community kennen und durchsetzen (oder auch entwickeln/aufschreiben)
    (Quelle)

in diesem kurzen Abriss finden sich viele Aussagen wieder die meiner Meinung nach einen wichtigen Stellenwert in unserer Arbeit haben.

Denn wir Community Manager sind die „ Firefighter“ die über einem Brandgebiet abspringen und versuchen möglichst schnell Schaden zu minimieren. Auch wenn dies ab und an nur mit einem sogenannten „Gegenfeuer“ zu schaffen ist.

Wir sind die „FrontSau“ im Schützengraben des verbalen Gefechts zwischen der Firma die wir vertreten und der Community, die es gilt aufzubauen, zu versorgen, zu lieben und zu halten.

Wir bilden die Schnittstelle zwischen „Wünschen der Firma, Wollen der Community und Realität des Machbaren“

Wir sind „Vermittler, Richter, Ankläger und Schlichter in einem bei Streitigkeiten innerhalb der Community“

ich könnte noch viele Beispiele aus meinem Alltag aufzählen um mein breit gefächertes Arbeitsumfeld meinem 65 Jahre alten Dad zu erklären, wenn er mich fragt was sein Sohn eigentlich macht.

Willkommen also in unserer persönlichen Hölle!

Eins möchte ich klarstellen, wenn der Job keinen Spaß machen würde wäre ich nicht mit Leib, Seel und Herz bei der Sache (und glaubt mir, meine Frau und meine Kids können davon ein Lied singen wenn es am Wochenende heißt: „Schatz es gibt Probleme ich muss arbeiten“ ) und ich denke es geht jedem anderen genauso.

So nun zerreißt mich, steinigt mich oder sagt mir hier in euren Kommentaren wie ihr die Sache seht…

 


6 Kommentare

  1. Melodie Februar 6, 2013 11:06 am  Antworten

    Interessant zu lesen und informativ.

    Aber irgendwie bekomm ich bei der Seitenaufmachung hunger… Wo bleibt das Essen? :P

  2. Sunshine Februar 6, 2013 11:29 am  Antworten

    Informativ ja, nur wer sich damit nicht wirklich auskennt versteht nur Bahnhof.

    • thepit Februar 6, 2013 2:05 pm  Antworten

      ich werde dir es gerne mal in einer ruhigen Stunde erklären ;)

  3. nari Februar 6, 2013 12:53 pm  Antworten

    Viele interessante und wahre Worte.

    Ich bin ja der Meinung, dass Präsenz einer der wichtigsten Bestandteile ist. Nicht nur im Team, um guten Kontakt zu haben und das es Funktioniert, sondern auch den Usern gegenüber, da sie nur dann sehen, dass etwas geschieht, dass sie einem wichtig sind und man für sie da ist!

    Zu deinem Liebling würd ich sagen, nicht nur erkenn, auch was dagegen machen ist unheimlich wichtig ;)

    Tja ich könnt da jetzt glaub ich auch nochmal mindestens soviel schreiben wie du….
    Danke für deine Sicht und die Bsp. aus deinem Alltag.

    • thepit Februar 6, 2013 2:07 pm  Antworten

      Hallo nari,
      ich würde mich freuen wenn du deine Meinung, auch wenn sie lang ist, mit uns teilen würdest. Dafür habe ich das Ding ja aufgemacht. Also lass uns an deine Gedanken teilhaben nur Mut!

  4. nari Februar 8, 2013 11:15 am  Antworten

    Hmm wo fang ich an *grübel*

    Präsenz – sher wichtig, aber hab ich ja schon erwähnt.

    Was ich auch für sehr wichtig halte ist sich mit seinem Team auseinander zusetzen, für das Team da sein, Kontakt zu ihm halten. Nicht nur wenn es Probleme gibt oder Arbeit, sondern auch um einfach mal Spass zu haben. Ich seh immer wieder, dass dazu manchmal zuwenig Zeit bleibt, oder das es von einigen Comas auch einfach nicht so gehalten wird.
    Aber ehrlich, auch ein Coma ist Teil des Teams und wie sollte man sich als Teil fühlen, wenn man keinen Kontakt zu seinen Leuten hat?
    Ich denke jedoch, was ich bis jetzt von dir Pit kennen gelernt habe, dass du das ziemlich gut umsetzten kannst ;)

    Dann habe wir die User…. eigentlich sollten wir sie alle lieben, aber manchmal fälts schwer ;)
    Wichtig ist hier vorallem, dass man ihnen versucht zu erklären, dass man alles versucht, was im Bereich des Möglichen ist. Ich denke sie verstehen das auch, wenn man viel mit ihnen schreibt und sich mit ihnen unterhält. Aber machen das auch alle zu genüge?
    Denke das fällt unter den Punkt: ein Teil der Community sein/werden.

    Möglichst neutral bleiben und keine Partei ergreifen – sehr schwere Aufgabe. Ist das immer möglich?

    Spaß am Thema haben – dazu wäre es auch mal wichtig, dass man das eigenen Spiel selbst spielt, es bis ins kleinste Detail kennt, denn nur dann kann man es richtig kennen, Spaß daran haben und auch Teil der Community werden ;)

    Hmm wahrscheinlich merkt man, das ich Teamler bin, weil mir fällt wieder ein Punkt dazu ein XD
    *grübel* Wie schreib ich das jetzt am Besten, um das auszudrücken was ich meine…
    Wenn ein Teamler mit Dingen zum Coma kommt, die behoben werden sollten, Dinge die dringend eine Lösung benötigen, sollten diese nicht irgendwohin geschoben werden und dann wird drauf vergessen. Es sollte wenn irgendwie möglich zeitnah umgesetzt werden oder wenigstens ne Rückmeldung kommen, dass es nicht möglich ist im Moment.

    Leider gibt es soviel Arbeit und so wenig Zeit. Ein Community Manager müsste wohl 48 Std. / Tag Zeit haben um alle seine Aufgaben zu erfüllen.

    So das wars für heute mit meinen Gedanken zum Community Manager und seinen Aufgaben ;)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das angezeigte Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.