Zeit aufzugeben, oder wenn Lügen und geschickte Manipulation der Behörden sowie Ämter dich zu einem reinen “Zahlvater” degradieren…

ich habe lange nichts mehr geschrieben, da ich der Meinung war ich habe mit vielen Dingen in meinem Leben Frieden geschlossen und dieser Block wäre nicht mehr so wichtig oder nötig und dennoch…

Ich habe tatsächlich mit vielen in meinem Leben Frieden geschlossen, lebe eigentlich sehr glücklich mit meiner Frau Kerstin und den beiden Hunden zusammen…
…bis auf diese eine kleine Sache Namens “Kinder, Sorgerecht und den Streit darum meine Kinder sehen zu können”

Man liest so viel im Internet über die bösen Ex Frauen die auf hochgradig manipulativer Art, Vätern die Kinder entziehen…Es gibt Gruppen in Facebook wie “Väter für benachteiligte Kinder” in denen man täglich davon lesen kann.

Als Betroffener denkt man in ersten Moment: “das kann doch nicht alles wahr sein oder stimmen, die übertreiben bestimmt weil die Männer frustriert sind” et. etc. etc

Dann erlebt man plötzlich selbst am eigenen Leibe, wie schnell sowas gehen kann und wie Behörden und Ämter in Wirklichkeit ticken…

Da reichen Aussagen die nicht hinterfragt werden, nachweislich Lügen die einfach ignoriert werden oder die permanente “Gehirnwäsche” der Kinder um dir den Boden als Vater unter den Füßen weg zu reißen.

Und du als Vater, der einfach “nur” ein Teil vom Leben seiner Kinder sein will, muss hilflos zusehen wie die Karre vor die Wand fährt.

Nein so ganz stimmt das nicht. Wie war die Aussage einer Behörde?
“Wenn Sie was verändern wollen müssen Sie halt klagen!”

Zum 3. 4. oder 5. mal? Ernsthaft?

Ich kämpfe seit über 4 Jahren darum meine Kinder 1x im Monat sehen zu können. Habe 2 offizielle Urteile vom Familiengericht in denen mir gestattet ist mindesten 1x im Monat meine Kinder zu sehen.
Es wurde sogar ein “Umgangspfleger” auf meinen Antrag vom Gericht eingesetzt, der dafür sorgen sollte, daß ich meine Kinder auch wirklich sehen kann.

Was hat es gebracht?
Graue Haare, Frust, Stress, Ärger und vieles mehr…
Schmerzen im Herzen und der Seele, wenn man mal die Kinder sehen durfte

Oft wurden Besuche nicht eingehalten oder abgesagt . Von Regelmäßigkeit keine Spur…

Nun hat es meine Ex Frau tatsächlich geschafft…

…mein “Großer” hasst mich aus tiefstem Herzen, obwohl ich seit über 4 Jahren zu Ihm keinen Kontakt habe.
Nicht weil ich nicht wollte, sondern weil ich nicht durfte und zum Schluss, nach jahrelanger Beeinflussung von Außen, er von selbst nicht mehr wollte.
Geschickt gemacht, erst der Entzug des Kindes, dann die Beeinflussung bis das Kind von alleine nicht mehr will…anyway

…Die beiden “Kleinen” werden vom Großen beeinflusst, der seinen ganzen Hass als “Samen” in die beiden Herzen pflanzt, was auf Dauer seine Wirkung nicht verfehlt. Unterstützt natürlich vom Umfeld.

…Einem Umgangspfleger der eigentlich nicht wirklich was bewirken kann wenn die Mutter nicht will und ein Jugendamt, was ja “nur” beratend tätig ist…

Den Kindern kann und will ich keinen Vorwurf machen, sie leben schließlich in einer sozialen Abhängigkeit…

Ich habe lange Zeit oft Nachts neben meiner Frau wach im Bett gelegen und stille Tränen geweint…
Ich habe mir oft einen Kopf gemacht und mich gefragt wie es gewesen wäre, wenn die Situation umgekehrt wäre…
Habe ich wirklich gekämft? Habe ich alles gegeben? Hätte ich mehr tun sollen oder können? All diese Fragen und mehr habe ich mir Nacht für Nacht gestellt…immer und immer wieder.

Ich bin an einem Punkt angelangt, wo dieser ganze Steit um die Kinder sehr stark in mein Privatleben eingreift. Auch meine Gesundheit leidet inzwischen unter dieser Belastung.

Inzwischen kann ich Väter verstehen, die nach jahrelangen erfolglosen Kampf aufgeben und sich eventuell das Leben nehmen. Diese Belastung kann einen sehr schnell in ein tiefes Loch fallen lassen.

Man mag mich jetzt vielleicht verurteilen und hassen, aber bevor mein Privatleben und vor allem meine Gesundheit so sehr darunter leidet, daß es vielleicht für mich ein böses Ende nimmt,schaffe ich diesen Faktor ab.

Ich gebe auf…

ich werde einer der vielen sogenannten Zahlväter, mit der Hoffnung das eines Tages meine Kinder erwachsen genug sind um Dinge kritisch zu hinterfragen.

Unsere Tür wird immer für meine 3 Kinder offen sein. Sie werden bei Bedarf IMMER ein Zuhause bei uns finden, egal was war oder passiert ist.

Das was übrigbleibt ist einzig und allein die Hoffnung. Die Hoffnung das meine Jungs eines Tages vor unsere Tür stehen und sich die andere Seite der Medalie ansehen.

Daher auch, wie so oft schon erwähnt, dieser Block…

Inzwischen aber auch für all diejenigen da drausen, die in der selben Situation stecken.
Aufgeben ist in so einem Fall in meinen Augen keine Schaden, denn ich verstehe inzwischen sehr gut wie es ist in so einer Situation zu sein.

Hilflos, verletzt, traurig und mit schwerem Herzen.

Ich weiß welchen Schaden so eine Situation für alle Beteiligten hinterlässt. Köperlich sowie geistig.

Nur bevor es bei mir aus dem Ruder läuft, ziehe ich hier, mit Tränen in den Augen und schwerem Herzen die Bremse.
Ich möchte nicht in einem “Plastiksack” wegen so etwas enden.
Sorry

Wie hat -Buddha- es gesagt: “Jedes Leben hat ein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen!”

In diesem Sinne wünsche allen Vätern da drausen, die eventuell diesen Block lesen, viel Kraft, Mut und Zuversicht…das eigene Leben ist viel zu wertvoll um es für einen aussichtslosen und vor allem sinnlosen Kampf wegzuwerfen.

…und an meine 3 Jungs: “Ich liebe euch so wie am ersten Tag eurer Geburt! Daran hat und wird sich nichts ändern. Wer euch was anderes sagt lügt ganz einfach!”

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das angezeigte Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.