wenn der Tot dir zeigt wie vergänglich das Leben in Wirklichkeit ist… oder man sollte eigentlich immer mit allem im Reinen sein

dies ist heute ein besonderer Post der mehr als persönlich ist…ein Stück aus meiner Vergangenheit und meinem Leben…

ich werde dieses Jahr 48 Jahre alt, und musste erleben, wie schnell alles im Leben für einen Menschen vorbei sein kann.

In diesen fast 48 Jahre habe ich mit meiner eigenen Mutter über 20 Jahre nicht kommuniziert.

Warum fragt ihr euch? Das frage ich mich auch!

Nun hat meine Mutter einen neuen Weg beschritten, der ihr sicher die Schmerzen und all das Leid genommen hat. Einen Weg, der ihr Leben entspannter und friedvoller macht. Da bin ich mir ziemlich sicher…

Die nächsten Zeilen sind für dich Mom, egal was passiert ist und egal wo du jetzt bist…
es ist meine Art von dir Abschied zu nehmen, da ich es nicht mehr konnte

…ich war sicher kein einfaches Kind und ich habe es dir nicht immer leicht gemacht.
Wir hatten scheinbar bis zum Schluss so starke gegensätzliche Ansichten und Meinungen, das wir über 20 Jahre nicht mehr miteinander gesprochen haben.

Hinzu kam sicher auch dein und mein sturer Kopf; den wir definitiv haben konnten…

Ich war kein „Vorzeige-Sohn“ aber wer ist das schon?
Muss man das denn auch wirklich sein?
Ich denke nicht!

Du warst auch sicher nicht die „Bilderbuch – Mom“ aber welche Mutter ist das schon?
Muss man das denn auch wirklich sein?
Auch das denke ich nicht!

Egal wie sehr ich dich manchmal gehasst habe, ich habe mich oft im stillen gefragt wie es dir so geht. Ob es dir gut geht…du weißt schon…

Ab und an habe ich mich an meine Kindheit erinnert, als noch alles zwischen uns gut war…

Als du schwer krank wurdest stand ich im regen Kontakt mit meiner Schwester, deiner Tochter, ohne das du es wusstest…
denn auch ich habe mir Sorgen gemacht…

Wir hätten uns eigentlich vieles sagen müssen, die unausgesprochenen Dinge zwischen uns.
Dinge die nicht geklärt wurden zwischen uns!
Positive Dinge…all das was zwischen uns offen war…

Fakt ist:

Du hattest einen Sohn, der fast 48 Jahre nun auf dieser Erde lebt, glücklich in einer Partnerschaft ist und versucht hat das „Richtige“ zu tun. Du hattest 3 bezaubernde Enkelsöhne die das Herz am rechten Fleck haben.

Tatsächlich bereue ich wenig in meinem Leben, denn es hat mich an diesen Punkt gebracht, an dem ich heute stehe. Es hat mich zu dem gemacht, wer und was ich heute bin…inklusive meiner 3 Söhne

Doch wenn ich jetzt darüber nachdenke, ist es mehr als schade das es so gelaufen ist. Ich bereue sehr, dass all die Dinge zwischen uns unausgesprochen geblieben sind. Das wir zwei nicht die Möglichkeit hatten nochmal miteinander zu reden.

Ich hoffe dein „neuer“ Weg ist friedvoller und ich bin dankbar für die Zeit die du mir in deinem Leben geschenkt hast.

Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert, jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen. Was wir hinterlassen ist nicht so wichtig wie die Art, wie wir gelebt haben. Denn letztlich sind wir alle nur sterblich.

Ich wünsche mir für dich, dass du dennoch ein erfülltes und glückliches Leben gehabt hast, nicht leiden musstest und Spuren deiner Selbst auf dieser Erde hinterlassen hast.

Um Marcus Aurelius zu zitieren:
Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurück lächeln!


Ich hab dich lieb Mom!

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte das angezeigte Captcha ausfüllen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.